logologo-schrift

Musikalische Grundkurse für Kinder

In den musikalischen Grundkursen für Kinder im Alter von 4–10 Jahren werden die Grundlagen für eine umfassende musisch-musikalische Betätigung gelegt. In Kleingruppen werden in spielerischer Form musikalische und rhythmische Grundkenntnisse geübt, sowie elementare tänzerische und theatralische Spielformen erlebt. Das Spiel auf modernen Percussions-Instrumenten sowie ein Blockflötengrundkurs ergänzen das Kursprogramm. Unser Ziel ist es, unseren Schülerinnen und Schülern einen positiven, spielerischen Zugang zur Musik zu vermitteln. Durch kreativen, gesamtheitlichen Unterricht wollen wir zu selbstmotiviertem Musizieren anregen.

Grundkurse


Musik als Wegbegleiter

Klänge und Rhythmen begleiten uns von der Zeugung bis zum Tod. Der bewusste Umgang mit ihnen bereichert unser Leben.


Musikunterricht als Unterstützung zur Persönlichkeitsformung

Als Ausgleich zum Alltag, der stark geprägt ist durch visuelle und verstandesmässige Eindrücke und Anforderungen, werden wir durch die Musik ganzheitlich angesprochen und gefordert.
Musizieren beansprucht den ganzen Körper. Geist, Seele und Körper werden gleichwertig aktiviert. Musikalische Aktivität sensibilisiert und steigert unser Körperbewusstsein. Dabei wird die Motorik sowie die Feinmotorik spielerisch trainiert. Der Musikunterricht bietet gute Möglichkeiten den emotionalen Bereich zu schulen und auszuleben. Die Ausdrucksfähigkeit wird gefördert. Das freie Gestalten lernt uns zu differenzieren und intensive Gefühle zu entwickeln. Der Grundkurs und der Instrumentalunterricht vermitteln Wissen und machen neugierig. Das Verstehen und Begreifen komplexer Zusammenhänge wird praktisch erfahren. Die musikalische Bildung gibt Grundlagen für die Urteilsfähigkeit. Die Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer werden durch das Musizieren trainiert.
Das gemeinsame Musizieren fördert die soziale Verständigung. Einander verstehen, einander akzeptieren und zugleich auf Impulse reagieren zu können, sind Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenspiel. Das Handeln in der Gruppe vermittelt Selbstvertrauen und Sicherheit.
Zudem wird die Frustrationstoleranz gestärkt.


Aufbau und Inhalt der musikalischen Grundkurse

A-Kurs

Altersstufe Vorkindergarten
Wir nehmen Kinder auf, die ein Jahr vor dem Kindergarteneintritt stehen.

Programm:
• Geschichten erzählen
• Singen
• Tanzen
• Rhythmische Spiele
• Reime, Abzählverse
• Kinderverse mit Schlagwerk begleiten
• Erster Umgang mit dem Xylofon
• Szenische Übungen

A-Kurs

 

B-Kurs

Altersstufe erstes Kindergartenjahr

Programm:
• Geschichten erzählen
• Singen, Tanzen, rhythmische Spiele
• Sprüchli und Kinderverse mit Schlagwerk begleiten
• Szenische Spiele
• Einfache Ostinatobegleitungen und Liederarbeitung am Xylofon

B-Kurs

Wir beginnen mit dem Blockflötenlehrgang auf der Sopraninoflöte. Die Sopraninoflöte wird dem körperlichen Entwicklungsstand des Kindergartenkindes gerecht. Spielerisch werden Grundübungen für die Atemtechnik,
Artikulation, Grifftechnik und Haltung erprobt. Behutsam wird in die Notennotation eingeführt. Aufbauend auf grafischer Notation werden die Notenwerte lang – kurz und Pausen erfahren. Nach der Einführung einer Notenlinie wird die Tonhöhenunterscheidung nach Farben und Zahlen anhand von einfachen Spielstücken geübt. Die Übungen stehen immer in Bezug zum Thema der einleitenden Geschichte.

Persönliche Arbeitsmittel: Sopraninoblockflöte, Musikordner.

 

C-Kurs

Altersstufe zweites Kindergartenjahr

Programm:
• Die Elemente aus dem B-Kurs werden weitergeführt und differenziert
• Anspruchsvolle Sprechverse dienen als rhythmisches Übungsmaterial
• Vielfältiges Variieren von Tempo und Dynamik vermittelt Abwechslung und Spielfreude

Am Xylofon werden nebst Bordunformen einfache Melodiereihen zum Gesang geprobt. Das Spiel auf der Sopraninoflöte wird differenzierter. Die korrekte Haltung und die Blastechnik werden anhand von einfachen
Liedern konditioniert. Schwierige motorische Abläufe werden in der Gruppe spielerisch geübt. Es werden weitere Notenlinien eingeführt und der Tonumfang wird auf fünf Töne erweitert. Es können nun bereits einfache Lieder mit der linken Hand gespielt werden.

Persönliche Arbeitsmittel: Sopraninoblockflöte, Musikordner

 

D-Kurs

Altersstufe erstes Schuljahr

Programm:
Ausbau und Vertiefung der in den unteren Kursstufen verwendeten Elemente. In diesem Kursjahr wird ein Glockenspiel gebastelt. Notenwerte, Pausen und weitere musikalische Zeichen werden in der Spielpraxis kennen gelernt. Die Kinder lernen die absoluten Notennamen. Anstelle der Sopraninoflöte tritt nun die Sopranblockflöte in C, mit barocker Griffart und Doppelbohrung. Wir arbeiten mit dem üblichen Notensystem. Nach und nach werden neue Töne eingeführt. Kursziel sind Lieder mit den Tönen C1, D, E, F, G, A, H, C2, D2.

Persönliche Arbeitsmittel: Sopranblockflöte aus Holz, Musikordner

D-Kurs

 

E-Kurs

Altersstufe zweites Schuljahr

Programm:
Vertiefung und Erweiterung des bisher Gelernten. Das Erarbeiten anspruchsvoller Lieder und Spielstücke mit dem Xylofon und den Percussionsinstrumenten hat nun einen grossen Stellenwert. Seriöses Üben zu Hause wird vorausgesetzt.
Auf der Blockflöte werden jetzt anspruchsvollere Musikstücke gespielt. Die Kenntnisse werden vertieft und die Technik verfeinert. Der Tonumfang wird um überblasene Töne und Halbtöne erweitert.

Persönliche Arbeitsmittel: Sopranblockflöte, Musikordner

E-Kurs

 

F-Kurs

Altersstufe drittes Schuljahr

Programm:
In diesem Kursjahr werden die Kinder bei der Wahl ihres persönlichen Instrumentes unterstützt. Der Einzelinstrumentalunterricht auf einem Instrument der persönlichen Wahl beginnt nach dem F-Kurs im vierten Schuljahr.
Als Entscheidungshilfe haben die Kinder Gelegenheit, verschiedene Instrumente kennen zu lernen. Qualifizierte Fachkräfte stellen ihre Instrumente vor und stehen mit Ratschlägen zur Verfügung.

F-Kurs

Die Mitwirkung an einem Grossprojekt ist der eindrucksvolle Abschluss der Grundkurse. Die F-Kurskinder haben Gelegenheit, sich musikalisch oder szenisch an einem Projekt zu beteiligen. Zusammen mit dem Kinderchor und dem Kinderorchester werden Projekte wie Musicals und Konzerte erarbeitet und aufgeführt.
Diese Erlebnisse werden den Kindern unvergessen bleiben!

 

Elemente aller Grundkurse

Die folgenden Elemente sind Inhalt aller Kursstufen:

 

Geschichten erzählen

Geschichten hören ist ein Kontrast zur heutigen einseitig visuellen Erfahrungswelt. Geschichten fördern im Kind die Fähigkeit, eigene Bilder zu entwickeln und regen die Fantasie an. Eine Geschichte bildet den Ausgangspunkt für die weiteren Unterrichtselemente. Der Inhalt der
Geschichte bietet Anlass zu verschiedenen musikalischen Ausdrucksformen. Musikalische Übungen stehen immer in Bezug zu einem Inhalt und sind nie nur leere Hüllen.



Sprache und Gesang

Wichtige Bestandteile der rhythmischen und der melodischen Grunderziehung sind der Sprechvers und das Lied.
Akustische Eindrücke werden mit dem Mund nachgeahmt, variiert oder improvisiert. Klänge und Geräusche bilden das elementare Spielmaterial für die Stimme.
Verschiedene Möglichkeiten des sprachlichen Ausdrucks werden erlebt: summen, pfeifen, singen, sprechen, flüstern.
Abzählverse, Zaubersprüche, Kinderverse, Rätsel, Sprachspielereien, Redensarten, Sprichwörter und Lieder bilden das Spielmaterial und regen die Fantasie des Kindes zum eigenen weiteren Gestalten an.

 

Musikalisch-szenisches Spiel

Erzählte Geschichten, musikalische Geschichten und Lieder bilden den thematischen Grundstoff für Szenen, welche die Kinder gestalten. Einfache Kostüme und Requisiten stehen zur Verfügung. In der Darstellung eines Spielablaufs entstehen Situationen, welche die kindliche Kreativität und Ausdruckskraft wecken und fördern:
• Sprechen und singen wie Hexen, Tiere usw.
• Sich bewegen und Geräusche produzieren wie eine Maschine, ein Auto, ein Flugzeug
• Darstellen von Wasser, Feuer, Luft, Gewitter
• Gehen, schreiten, reiten, laufen wie eine Prinzessin, ein Bauer, ein Astronaut usw.

Musikalisch-szenisches Spiel

Die mimische und gestische Fantasie wird angeregt. Der ganze Körper kann Empfindungen darstellen. Was das Kind beobachtet, hört und denkt, lernt es auszudrücken. Durch die gewonnene Sicherheit im Auftreten, Bewegen und Sprechen wird die Persönlichkeit des Kindes gestärkt. Spontanspiele in der Kleingruppe auf einer improvisierten Bühne bieten ein Übungsfeld für spätere grössere szenische Darstellungen bis hin zum Kindermusical.

 

Rhythmik

Rhythmik umfasst viele Elemente der ganzheitlichen Musikerziehung.

Als Vorbereitung zum entspannten Spiel auf den Instrumenten wird der ganze Körper in die rhythmischen Übungen einbezogen: body percussion.

Spiel mit dem Rhythmus. Klatschen, Patschen, Stampfen und andere Klanggesten werden in Verbindung geübt. Unterschiedliche Dynamik, verschiedene Taktarten und Tempi werden erlebt. Rhythmische Spielmodelle regen zum Zusammenspiel und zur Improvisation auf Schlaginstrumenten an. Nebst bekannten westlichen Rhythmen werden Spielformen aus Afrika und Südamerika gespielt.

Rhytmik

Trommeln, Congas, Bongos, Maracas, Guiros, Claves, Glocken, Triangel usw. bieten ein breites Übungsfeld von verschiedenen Spieltechniken und Klangerfahrungen. Die verschiedenen Elemente der rhythmischmusikalischen Erziehung wirken auf vielfältige Weise:
ordnend, faszinierend, aktivierend, beruhigend, erregend, fantasieanregend, konzentrationsfördernd, entspannend usw.

 

Musikhören

Bewusstes Hören, Horchen und Lauschen sind Qualitäten, die heute oft verkümmert sind. Unser Ziel ist, die Kinder auf akustisches Material aufmerksam zu machen und ihr Gehör zu schulen.

Durch Höraufgaben und Erkennungsspiele wird bewusst auf musikalische Vorgänge und Ereignisse hingewiesen:
• Tonhöhen erkennen
• Melodien memorieren
• Rhythmen nachvollziehen
• Instrumente unterscheiden
• Liedanfänge erraten

Die erlebten Hörerfahrungen werden in selbst erstellten Hörspielen angewandt und umgesetzt. Freies Malen und Mandala Malen zu Musik fördern die bildnerische und emotionale Kreativität des Kindes.

Tanz

Mit dem Medium Musik erleben wir im Tanz die Einheit von Körper und Seele. Das Spektrum unserer Tanzerziehung reicht vom einfachen Kinder- und Volkstanz mit vorgegebenen Formen, über Ausdruckstanz mit individuellen Vorgaben, bis hin zum freien Kreativtanz.


Musikalische Kreativität

Musik soll in ihrem Werdeprozess und in ihren umfassenden Zusammenhängen dem Kind erfahrbar und erkennbar gemacht werden. Das Kind soll das Klangmaterial prüfen, das Mögliche erproben und das Veränderbare erfahren können. Materialien wie Metall, Glas, Holz, Papier usw. werden auf ihre Klangqualität hin untersucht:
Hoch - tief, hell - dunkel, lang - kurz, laut - leise, schnell - langsam, starr - bewegt, dünn - dick, schmal - breit, werden unterschieden und beurteilt.

Kreativitšt

 

Spiel auf Instrumenten

Ein grosses Instrumentarium bildet den Klangkörper für Spiel und Improvisation. Lieder und Spielstücke werden mit und ohne Notationsvorlagen erarbeitet und auf verschiedenen Instrumenten einstudiert.

Instrumental

Xylofone, Metallofone und Glockenspiele stehen als Melodie- und Begleitinstrumente zur Verfügung. Trommeln, Pauken, Congas, Bongos, Claves, Glocken, Hängebecken usw. sind unsere Percussionsinstrumente. Zusammen mit Gesang und Blockflötenspiel wird in unterschiedlichen Besetzungen musiziert.
Durch das gemeinsame Musizieren findet das Kind spielerisch direkten Zugang zur Musik.